Das kleine Weindorf Kiedrich

blickt auf eine über 1000-jährige Geschichte zurück.
Hier pflegt und bewahrt man Traditionen.

Hier pflegt und bewahrt man Traditionen – wenn sie wertvoll sind. Neuem  gegenüber ist man interessiert und aufgeschlossen.
Auch dies beruht auf Tradition, denn schon schon im frühen Mittelalter war Kiedrich ein “Fremdenverkehrs-Ort”. Durch die weit über die Region hinaus bekannte St. Valentins-Wallfahrt kamen “Touristen” in Scharen.

Neben der Wallfahrt waren der Weinbau und das nahe gelegene Kloster Eberbach  die zusätzlichen Fundamente für den Wohlstand und die Gastgeberqualitäten der Kiedricher Bürger. Der Wohlstand lässt sich heute noch an den Adelshöfen und Fachwerkhäusern aus jenen Zeiten ablesen auch die Tradition der Gastlichkeit hat sich bis heute bewahrt.

Gotik, Wein und Lebensfreude, das ist der Dreiklang, der Kiedrich ausmacht und den die Besucher an unserem schönen Dörfchen lieben.

PDF FLYER KIEDRICH 2020

Die Basilica Minor St. Valentinus und Dionysius

Informationen, Öffnungszeiten und mehr.

Die Basilica Minor St. Valentinus in Kiedrich, benannt nach dem heiligen St. Valentin, wurde um 1300 erbaut und erweitert von 1480 bis 1493. Das Inventar aus der Zeit um 1500 wurde fast vollständig bewahrt, deshalb trägt Kiedrich stolz das Prädikat „Schatzkästlein der Gotik“.

So findet man heute u. a. in der Kiedricher Pfarrkirche neben der ältesten, noch spielbaren Orgel Deutschlands (erbaut um 1500), die wertvolle gotische Kiedricher Madonna (um 1330/50) und das handgeschnitzte Kirchengestühl aus dem 16. Nicht umsonst besuchen viele Kunstinteressierte Kiedrich.

Weltweit einmalig ist die in der Kiedricher Kirche bis heute gepflegte Chortradition. Junge und alte Kiedricher „Chorbuben“ legen an Sonn- und Feiertagen ihr Chorgewand an und singen den gregorianischen Choral (Alt-Mainzer-Choral) in der Erscheinungsform des sogenannten germanischen Choraldialektes nach „Hufnagelnoten“. So findet sonntags um 9.30 Uhr nach alter Tradition das Choralhochamt mit den Kiedricher Chorbuben statt. Gegenüber der St. Valentinuskirche ist die St. Michaelskapelle, die 1440/44 erbaut wurde als Totenkapelle am Kirchhof, mit Beinhaus (Karner). Die Kapelle zählt zu den berühmtesten und reinsten spätgotischen Kirchenbauten am Mittelrhein. Neben dem sehenswerten filigranen Chörlein (Ostseite außen) befindet sich in der Kapelle eine doppelseitige Kronleuchtermadonna von 1520.

Öffnungszeiten außerhalb der Gottesdienste:

Werktags:
März bis Oktober 10.30 Uhr bis 12.30 Uhr
an Sonn- und Feiertagen:  
ganzjährig von 14.30 Uhr bis 16 Uhr
Samstags: 
ganzjährig von 10.30 Uhr bis 12.30 Uhr

Öffnungszeiten der St. Michaelskapelle:
von März bis Oktober 9 Uhr bis 18 Uhr

Kontakt:
Kath. Pfarramt Kiedrich, Pfarrbüro, Marktstr. 26, 65399 Kiedrich, Tel. 06123/2421
E-Mail: pfarramt-stvalentin@t-online.de   |   Internet: www.pastoraler-raum-eltville.de

Gottesdienst:
Jeden 2., 3. und 4. Sonntag im Monat um 9.30 Uhr Choralhochamt – in diesem Gottesdienst singen die „Kiedricher Chorbuben“, Buben, Mädchen und Männer der Gemeinde, unter der Leitung des Chorregenten Gabriel Heun, den Gregorianischen Choral in der Notation und Form des „Gotisch-Germanischen Dialektes“, hier in der Alt-Mainzer Fassung (siehe auch http://www.kiedricher-chorbuben.de/).

Jeweils am 1. Sonntag im Monat um 9.30 Uhr ein deutsches Hochamt zelebriert.
In den hessischen Schulferien findet kein Choralhochamt statt. Da wird der Gottesdienst sonntags um 9.30 Uhr als deutsches Hochamt gefeiert.

Kirchenführungen:
Führungen können direkt über das Pfarrbüro der Basilika Minor gebucht werden – Telefon: 06123/2421.
Sonntags nach dem Choralhochamt (Gottesdienstbeginn 9.30 Uhr) werden ebenfalls Kirchenführungen durchgeführt.